Speaker

Nils Hyoma

Nils Hyoma

Novatec Consulting GmbH

Hamburg, Germany

Nils Hyoma is a business informatics post-graduate from Hamburg University, a professional agile coach, and a passionate amateur water polo player. Nils studied Japanese studies, international business studies, and business informatics in Hiroshima and Hamburg. Many years as an active developer, he learned the basics of agile software development. After working in online retail / eCommerce and in IT consulting, he is now part of the coaching team at Novatec Consulting since 2021. Nils supports and coaches both local and distributed, international teams and projects. Nils has been active in team sports since childhood. It also reflected team spirit in his professional life: As a coach, he forms well-established units out of developers and analysts, who can then independently develop products. The guiding principle is always the focus on customer satisfaction.

Area of Expertise

  • Business & Management
  • Information & Communications Technology
  • Travel & Tourism
  • Transports & Logistics

Topics

  • agile
  • Agile Coaching
  • Agile Engineering
  • Scrum
  • Project Management
  • Kanban
  • Travel
  • Business strategy
  • Business Administration
  • Agile software development
  • Scrum & Agile
  • Scrum in the RealWorld
  • Professional Scrum
  • Scrum Master
  • Scrum.org
  • Agile Transformation
  • Business Analyst
  • Business Analysis
  • Business Intelligence
  • Business Leadership
  • Domain Driven Design
  • Domain Storytelling
  • Architecture
  • Agile Management
  • Management 3.0
  • Augmented Reality
  • inovation

Sessions

Diversity is more than a buzzword; it boosts your products value! en

Agility is suitable for solving complex problems. The complexity can root in missed or unknown requirements at the start of the project. Diversity can help teams to create better software. On the one hand, diversity can be more technical, like specialist knowledge in cross-functional teams. On the other hand, background diversity (like migration background, gender, age or disabilities) can be helpful for agile teams to create more valuable and sustainable products.

Kira Naehring and Nils Hyoma will present in their lightning talk examples were missing background diversity led to some problems in products, even within some of the leading and biggest companies. Furthermore, both will give an overview of how to include background diversity in your projects.

Design Studio – ein kollaborativer co-creation Workshop en

„In today’s world, the quality of collaboration really is key – we live in a world where quality and speed of initiatives is limited by the speed at which information moves between minds. “ Alistair Cockburn[1] “

In unserem hands-on Design Studio Workshop erstellt Du und Dein Team in weniger als 60 Minuten kollaborativ und iterativ eine Benutzeroberfläche für ein komplexes Problem! (In unseren Workshop für eine Urlaubsbuchungs-App für die aktuelle Corona-Situation)

In komplexen Umgebungen macht, laut dem Mitgründer des agilen Manifests Alaistair Cockburn, Kollaboration den Unterschied. Doch wie kannst Du als Agiler Coach, Scrum Master, Product Owner wertvolle Kollaboration ermöglichen ohne zu viel Zeit im Sprint zu verbrauchen? Durch einen Design Studio Workshop. Neben einer guten und nachhaltigen Lösungen bauen das agile Team als auch die Stakeholder:innen und User:innen ein gemeinsames Verständnis und Beziehungen auf.

Schon mal davon gehört? Nein? Kein Problem! Nils Hyoma, Shobhit Pradhan und Jan Schneider werden mit Dir eine interaktive Design Studio Sessions durchführen. Alles, was Du benötigst, sind ein paar Blätter Papier und verschiedene Farbstifte. Gemeinsam erstellen wir dann iterativ Mockups für ein gemeinsam definiertes Problem.

[1] https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6858412074368823296/

Don't scale your teams, scale your products. Business Agility through strategic Domain Driven-Design en

For today's organizations, business agility offers them the possibility to adapt to rapid market changes. But how to implement agility sustainably? Agile software development with many developers, in particular, is not trivial, as communication increases exponentially, and the required transformation is laden with risks. As well as learning cycles are becoming significantly longer and team dependencies and political games are rising sharply.

Organizations with large software development departments rely on scaling frameworks with an implicit assumption: The number of teams is the variable, not the complexity of the product itself. Thus, the goal of getting an increment and thus feedback on the development is almost never achieved after each sprint at the latest. Learning cycles are becoming significantly longer and team dependencies and political games are rising sharply.
The product can also be broken up into smaller, value-adding units through collaborative approaches from strategic domain-driven design (DDD).

Zarin Kabir and Nils Hyoma explain in their talk how and why a strategic DDD becomes a key success factor in agile portfolio management.

Nachhaltig Wachsen mit fluiden Teams und Domain Driven Design en

Scrum ist das Framework für die Entwicklung von Softwaresystemen in komplexen und fast chaotischen Umgebungen. Durch geschicktes Product Ownership entstehen fachlich kompetente Entwicklungsteams. Cross-Funktional aufgestellt entwickeln sie hoch-produktiv, eigenverantwortlich und erfolgreich Software.

Ist ein Produkt erfolgreich gestartet, muss alles schneller gehen und das Entwicklungsteam soll deutlich vergrößert werden! Weitere Entwickler reduzieren jedoch meistens die Produktivität des Teams. Die Kommunikation wird deutlich komplexer und die Bereitschaft der Entwickler Verantwortung zu übernehmen nimmt signifikant ab! Doch wie kann das Team jetzt sinnvoll erweitert werden?

Mit Domain Driven Design und Fluiden Sub-Teams!

DDD ermöglicht ein nachhaltiges Wachstum von Teams, ohne skalieren zu müssen. Diese Lösung wird aber von den meisten Firmen nicht erkannt. Anhand von Domänen und Subdomänen kann sich das agile Team in weniger komplexe Sub-Teams aufteilen, diese übernehmen mehr Verantwortung und arbeiten effizienter. Durch Selbstorganisation und gemeinsame Scrum Events wird das Risiko von Abhängigkeiten minimiert.

Matthias Eschhold und Nils Hyoma erzählen, wie sie in komplexen Domänen agile, skalierbare Softwarearchitektur und Teamstrukturen von bis zu 20 Mitgliedern aufgebaut und etabliert haben. Die Mitgliedern übernahmen immer mehr Verantwortung, der Wert, die Qualität und sogar die Entwicklungsgeschwindigkeit wurde deutlich gesteigert.

Positiver Wandel durch kollaboratives Requirement Engineering en

Wer kennt es nicht? Ein motiviertes agiles Team soll ein neues Produkt entwickeln und die Anwender wünschen sich nur: “Es muss sich genauso verhalten und aussehen, wie die schon vorhandene Lösung!” Misstrauen wird durch das Fernbleiben der Stakeholder:innen bei den Scrum Events ausgedrückt. Das Team hört: “Früher war sowieso alles besser!” auf dem Flur.

Die meisten Menschen haben Angst vor Veränderungen. Wie kann das Team mit diesen Befürchtungen umgehen? Wie entwickelt man das Produkt und die Organisation trotzdem weiter und integriert trotzdem die größten Skeptiker? Mit kollaborativen Engineering, auch unter Co-Creation bekannt!

Der Anfang dabei ist schwer. Potentielle Early Adopter in der Organisation müssen identifiziert und eingebunden werden. Der wichtigste Unterschied zwischen agilem und iterativem Vorgehen ist und bleibt ein gemeinsamer Wertschöpfungsprozess von Stakeholder:innen, Kund:innen und Entwickler:innen auf täglicher Basis.

Ein gut geplantes Vorgehen und erfolgreiche Produktentwicklung setzt dabei auf zielführende, kollaborative Workshops in der Anforderungsanalyse, der Planung und der Einführung des Produktes. Kombiniert mit gut gelebten Scrum Events wird so neben der Akzeptanz des Produktes auch eine (agile) Transformation der Organisation gestartet.

Zarin Kabir und Nils Hyoma zeigen in ihren praxisnahen Talk wie aus einer agilen Produktentwicklung mit einem kleinen Team aus drei Mitarbeiter:innen 5 vernetze Scrum Teams entstanden sind. Dabei wurde ein mittelständisches Unternehmen durch die Scrum Team mit Unterstützung der Geschäftsführung (agil) transformiert.

Corona-Blues in agilen Teams? - Mit Gamification mitreißende Sprint Retrospektiven gestalten en

Du bist Scrum Master:in oder Agiler Coach und die Retrospektiven sind nicht mehr das, was sie vor der Corona-Zeit waren? Die Teilnehmer haben mittlerweile keine Kamera mehr an, sind schwer zu begeistern und wenig mitteilungsfreudig, auf offene Frage bekommst du keine Antworten mehr und die Stimmung ist im Keller...

Das sind typische Herausforderungen von agilen Teams in der aktuellen Ausnahmesituation. Auch wir haben diese Erfahrungen machen müssen. Mit spielerischen Elementen und fesselnden Geschichten konnten wir viele Mitglieder wieder aktivieren.
Kira und Nils (beides Agile Coaches der Novatec Consulting GmbH) teilen ihre Erfahrungen und Herausforderungen mit euch und laden euch zu einem interaktiven Workshop ein. In ca. 80 Minuten entdecken wir gemeinsam die Möglichkeiten und Vorteile von Gamifikation in Kombination Storytelling für Retrospektiven. Unser Ziel ist es, dass du aus dem Workshop neuen Ideen für deine nächste Retrospektive mitnehmen und durch gemeinsam entwickelte Entwürfe anwenden kannst.

Effektive Entscheidungsfindung in agilen Teams mit Liberating Structures en

Du bist Manager:in und treibst die agile und digitale Transformation in deiner Organisation mit Leidenschaft und viel persönlichem Einsatz voran. Du bist der festen Überzeugung, dass du alle Mitabeitenden in die Entscheidungsfindung mit einbinden solltest, um den Prozess erfolgreich umzusetzen. Motiviert bildest du dich dafür in den Grundsätzen der Selbstorganisation weiter, verteilst transparent alle notwendigen Informationen und bereitest mit viel Aufwand die (Online-) Meetings vor.

Und dann macht keiner mit.

Nur wenige machen die Kamera an. Auf offene Fragen antwortet dir fast niemand. Und selbst die verkündeten Informationen bleiben nicht in den Köpfen der Teilnehmenden hängen. Weitere wichtige Aspekte für die Entscheidungsfindung werden nicht von dem Teilnehmerkreis eingebracht. Keine Entscheidungen werden getroffen und wenn, werden sie nicht umgesetzt.

Für Einzelgespräche und Treffen in kleineren Gruppen, um Entscheidungen zu treffen, fehlt dir allerdings die Zeit – das ist einfach zu aufwendig!

Keine Panik. Damit bist du nicht allein. Für produktive Entscheidungsfindungen im komplexen und agilen Kontext haben sich Liberating Structures bewährt.

Das sagt dir nichts oder du hattest noch keine Gelegenheit, diese auszuprobieren?

Wir laden dich zu einem praxisorientierten Workshop ein, um Liberating Structures hautnah zu erfahren, die in Entscheidungssituationen hilfreich sind. Sie teilen mit dir ihre Erfahrungen aus der Praxis und auch den ein oder anderen Fail, der dabei passiert ist. Ganz nebenbei vermitteln sie dir die wichtigsten Theorien und Prinzipien, die hinter den weltweit erfolgreich in Organisationen angewandten Mikrostrukturen stecken. Außerdem lernst du über das gemeinsame Ausprobieren weitere Führungskräfte kennen, die genau in der gleichen Situation stecken. Durch die Reflektion erarbeitest du dir konkrete Impulse und Ideen, wie du mit Liberating Structures weiterarbeiten kannst. Abgerundet wird dies durch zusätzliche Informationen zu hilfreichen Communities, Podcasts, Büchern und Websites rund um das Thema.

Denise Fleck und Nils Hyoma sind erfolgreich als Agile Coaches unterwegs und haben beide den entscheidenden Wert von Liberating Structures im komplexen Kontext für sich entdeckt. Da es für beide wichtig ist etwas der Community etwas zurückzugeben haben sie die deutsche The Liberators User Group aufgebaut.

Mit Domain Storytelling zum Minimum Viable Product (Next Level Collaborative Modeling) en

Die Identifikation von Prozessen als Grundlage für die Entwicklung einer neuen Softwarelösung ist sehr mühsam und fehleranfällig. Vernetzte Arbeitsabläufe unterschiedlicher Zielgruppen müssen aus diversen Blickwinkeln betrachten und die Auswirkungen analysiert werden. Doch wie kann man das Problem lösen? Kollaborativ! Hierbei kommt jedoch erschwerend kommt hinzu, dass unterschiedliche Menschen und damit verschiedenartige Sichtweisen aufeinandertreffen. Hier entstehen häufig Verständnisprobleme, die gleichen Begriffe haben je nach Arbeitsbereich eine andere Bedeutung.
Mit der Hilfe von Domain Storytelling können Arbeitsabläufe einfach visualisiert und dann leichtgängig diskutiert werden. Damit lassen sich Missverständnisse und Abhängigkeiten erkennen und auflösen. Allen Beteiligten, ob Fachexperte oder einfachen Anwendern, macht es Spaß und motiviert es, die eigene Rolle konkret in Szenarien zu erleben, zu hinterfragen, im Team zu diskutieren, um dann neue und nachhaltige Lösungen zu erarbeiten.
Carsten und Nils werden in ihrem Workshop dazu pragmatische Lösungsansätze und Beispiele vorstellen, wie man mit Domain Storytelling fundierte Antworten auf die Fragestellungen:
• „Wie erschließe ich gemeinsam mit meinen Stakeholdern die Fachdomäne und baue ein gemeinsames Verständnis auf?
• „Wie entwickle ich kollaborativ eine transparente, nachhaltige und motivierende Vision?“
• „Womit fangen wir an, damit wir nach spätestens 4 Wochen unsere Lösungsansätze durch Feedback von Stakeholdern überprüfen lassen können?“
Hierbei benutzen Carsten und Nils die Techniken des Domain Storytelling und des Minimum Viable Products. Die Interview- und Modellierungstechnik Domain Storytelling nutzt eine einfache Bildsprache, um Geschichten über den Anwendungsbereich zu erzählen und zu dokumentieren.
Der Kerngedanke des Minimum Viable Products ist es durch Feedback zu funktionierender und eingesetzter Software mit reduzierten Anforderungen, den Nutzen und die Akzeptanz der Lösung zu überprüfen.
Die beiden Coaches setzen die Kombination aus beiden Vorgehensweisen seit Jahren erfolgreich in ihren Projekten ein. Sie vermitteln in dem Workshop nicht nur die Techniken, sondern setzen diese in dem Workshop gemeinsam mit den Teilnehmern ein. Außerdem zeigen Carsten und Nils auch konkrete Lösungen, die sie in ihren Projekten erarbeitet haben und erzählen auch über Probleme und Hindernisse.

Let’s create a collaborative and iterative user interface for an Android App in less than 60 min. en

If you are an agile coach or a Product Owner then collaboration is one of many key factors when looking for solutions to complex problems! You want to foster direct communication between developers, experts and users, and establish a common understanding of the product and its vision? Then a Design Studio workshop is one method that can meet your expectations in a short time-frame. You will find common solutions with your team in less than 60 min.

Ever heard about it before? No problem! Shobhit Pradhan, Jan Schneider and Nils Hyoma will perform interactive Design Studio Sessions with you! All you will need is a few sheets of paper and assorted color pens. Together, we will create iterative and collaborative outstanding mockups for an Android App with you and you will instantly learn a new method.

After the workshop, you’ll know how to facilitate a workshop for people with various backgrounds. The participants will share their work experiences and you’ll be able to solve problems that could not be solved alone. The methods fit perfectly into agile environments or lean workflows. You’ll have an increase in the buy-in of your project.

Das Backlog Refinement: Erfolgsfaktor für Scrum und Motor für Change Management en

Nach Jeff Sutherland, einer der Mitbegründer von Scrum, bildet das Backlog Refinement das Rückgrat eines funktionierenden Scrum-Teams. Doch wie dieses wichtige Event erfolgreich im Entwicklungsprozess etabliert werden kann, dazu schweigt sich der Scrum Guide weitestgehend aus. Das Dokument widmet dem Event lediglich einen kurzen und knappen Absatz.

Bei der Entwicklung einer automatisierten Dispositionssoftware für Bodenverkehrsdienste an einem großen Flughafen in Norddeutschland, bestätigten sich Sutherlands Aussagen zum Backlog Refinement. Das Event wurde zu einem der wesentlichen Erfolgsfaktoren bei der Realisierung des agilen Projekts. Und das obwohl oder auch gerade weil die Voraussetzungen für das Projekt sehr herausfordernd waren:
• einer knappen Vision und keine ausformulierten Anforderungen an das Produkt
• eine große Anzahl von der Software kritisch gegenüber eingestellten Stakeholdern
• keine Möglichkeit Business Analysten einzubinden
• ein Geschäftsführer als Product Owner, der dem Team nur in Teilzeit zur Verfügung stand
• Expertenwissen, welches nur in den jeweiligen Silos vorhanden war
• ein komplexes Produktportfolio mit vielen Abhängigkeiten zwischen den unterschiedlichen Lösungen
• die Gefahr am Flughafen durch Kettenreaktionen bei Verspätungen den Transport von Passagieren am selben Tag zu gefährden oder wichtige Slotzeiten für den Luftraum zu verlieren

Nils Hyoma zeigt in seinen Vortrag, wie sein Team mit gutem Backlog Refinement komplexe Herausforderungen erfolgreich gelöst hat. Das Team konnte nach und nach kritische Stakeholder gezielt integrieren. Die Softwareentwickler haben die Verantwortung für die Anforderungsermittlung übernommen sowie durch Kollaboration mit anderen Teams Abhängigkeiten aufgelöst und die Releases koordiniert.

Neben der eigentlichen Aufgabe der Entwicklung von Software wurde das geplante und strukturierte Backlog Refinement Event nach und nach zum Motor des Change-Managements sowie der agilen und digitalen Transformation des Flughafens.

Der praxisnahe Talk greift echte Projektsituationen und Problemstellungen auf. Nils Hyoma stellt komprimiert die im agilen Projekt in einer hochkomplexen Umgebung gewonnen Erfahrungswerte vor. Er erläutert, wie und weshalb ein gut durchgeführtes Backlog Refinement zum zentralen Erfolgsfaktor in agilen Projekten werden kann.

Nachhaltig Wachsen mit fluiden Teams und Domain Driven Design de

Scrum ist das Framework für die Entwicklung von Softwaresystemen in komplexen und fast chaotischen Umgebungen. Durch geschicktes Product Ownership entstehen fachlich kompetente Entwicklungsteams. Cross-Funktional aufgestellt entwickeln sie hoch-produktiv, eigenverantwortlich und erfolgreich Software.

Ist ein Produkt erfolgreich gestartet, muss alles schneller gehen und das Entwicklungsteam soll deutlich vergrößert werden! Weitere Entwickler reduzieren jedoch meistens die Produktivität des Teams. Die Kommunikation wird deutlich komplexer und die Bereitschaft der Entwickler Verantwortung zu übernehmen nimmt signifikant ab! Doch wie kann das Team jetzt sinnvoll erweitert werden?

Mit Domain Driven Design und Fluiden Sub-Teams!

DDD ermöglicht ein nachhaltiges Wachstum von Teams, ohne skalieren zu müssen. Diese Lösung wird aber von den meisten Firmen nicht erkannt. Anhand von Domänen und Subdomänen kann sich das agile Team in weniger komplexe Sub-Teams aufteilen, diese übernehmen mehr Verantwortung und arbeiten effizienter. Durch Selbstorganisation und gemeinsame Scrum Events wird das Risiko von Abhängigkeiten minimiert.

Matthias Eschhold und Nils Hyoma erzählen, wie sie in komplexen Domänen skalierbare Softwarearchitektur und Teamstrukturen von bis zu 20 Mitgliedern aufgebaut und etabliert haben. Die Mitgliedern übernahmen immer mehr Verantwortung, der Wert, die Qualität und sogar die Entwicklungsgeschwindigkeit konnten deutlich gesteigert werden.

Don't scale your teams, scale your products! - With event storming to high-performance teams en

Agility in a large department with many developers and stakeholders is anything but trivial! The Scrum Guide called for developers to be limited to 9 people per team by 2020. After that, at the latest, the definition must break this up into two parts. Since these teams work on the same product, they share the requirements, and depending on the scaling framework, they need further meetings for coordination. The risk of a joint release of the product also increases significantly.

But how do larger software development departments with many developers work on a product at the beginning of their agile transformation? Many large organizations established on the market rely on scaling frameworks to coordinate teams, releases, and requirements. For these frameworks like LeSS, SAFe, and Nexus, there always seems to be an implicit assumption: the number of teams is the variable, not the complexity of the product itself.

But it is precisely these top-down approaches that do not solve the problems of a complex product. The goal of Scrum, to get feedback on the development, the so-called increment, at the latest after each sprint, is almost never achieved. Learning cycles are becoming significantly longer. In addition, the approaches even bring new problems. The technical dependencies, the political games and the problems between the teams increase sharply.

In order to make the complexity manageable, the product has to be broken down into smaller but value-adding units. But how can this be realized? Collaborative approaches suggest themselves, in this case strategic domain-driven design with event storming and domain storytelling. It divided large systems or monoliths into so-called bounded contexts. Based on these contexts, it can realize more autonomous teams and products. By considering proven communication and collaboration patterns, such as the sprint review or the backlog refinement from Scrum, it can then coordinate relatively easily the releases across teams and products.

The practical talk takes up two real project situations and problems and shows how to work with the department and the developers to get through dynamic, self-organizing units. Nils Hyoma presents the empirical values ​​gained in the agile project in a highly complex environment in compressed form. He explains how and why a well-executed strategic domain-driven design can become a key success factor in agile projects.

Domain-Driven Design als Herangehensweise für ein schlankes Portfoliomanagement de

Flughäfen sind eine komplexe Echtzeit-Umgebung, für die es in vielen Fällen keine passende Standardsoftware gibt. Um in Zeiten von hoher Auslastung das Risiko von Verspätungen zu reduzieren, welche schnell den europäischen Luftraum durch Kettenreaktionen beeinflussen können, muss die Software auf die speziellen Herausforderungen der Infrastruktur des jeweiligen Flughafens angepasst werden.

Bis zur Einführung des ACDM-Standards, der die kollaborative Zusammenarbeit von Flughäfen auf europäischer Ebene unterstützt, sind mehrere fachliche Insellösungen mit uneinheitlicher Datenbasis entstanden. Ein abgestimmtes Produktportfoliomanagement spielte lediglich eine nachgelagerte Rolle.

Doch wie plant und koordiniert man nachhaltig Lösungen in einer hochkomplexen Umgebung? Um schnell Erkenntnisse zu gewinnen, bietet sich eine agile Vorgehensweise an. Doch damit kommt schon das nächste Problem: Abhängigkeiten zwischen verschiedenen Teams und Produkten. Wie lassen sich diese bestmöglich ohne große Geschwindigkeitseinbußen minimieren?

Nils Hyoma demonstriert, wie er Domain-Driven Design für das Portfolio- und Produktmanagement eingesetzt hat, um Produkte schnell und sicher in einer komplexen Umgebung zu designen und zu validieren. Schwerpunkte der Präsentation liegen auf dem Design der Produkte und der unabhängigen agilen Teams unter Zuhilfenahme von Event Storming, sowie der übergreifenden Planung von Releases und Reviews mit Domain Storytelling. Im Gegensatz zu vielen Scaling Frameworks werden die Grundprinzipien der Agilität dabei kaum verlassen.

Im Vortrag wird ein echter Turnaround – die Phase vom Landen bis zum erneuten Abheben – eines Flugzeugs per Event Storming analysiert und zerschnitten. Im Anschluss werden daraus die passenden Produkte definiert.

Change Management und Scrum de

An einem großen Flughafen in Norddeutschland wurde erfolgreich eine automatisierte Dispositionssoftware für Bodenverkehrsdienste entwickelt und eingeführt. Die Herausforderungen hierbei waren einmal die Einbindung unterschiedlichster Stakeholdergruppen sowie das Finden und Etablieren neuer optimierter Prozesse. Treibend für die Einführung der Software waren die europaweiten strengen Vorgaben für die Vergabe der begrenzten Slots im Luftraum.

SCRUM kann über den eigentlichen Softwareentwicklungsprozess hinaus für die kollaborative Geschäftsprozessmodellierung und die Einführung dieser genutzt werden.

Nils Hyoma zeigt in seinen Vortrag, wie sein Team mit SCRUM komplexe Herausforderungen erfolgreich gelöst hat. Das Team konnte nach und nach kritische Stakeholder gezielt integrieren. Die Softwareentwickler:innen haben die Verantwortung für die Anforderungsermittlung übernommen sowie durch Kollaboration mit anderen Teams Abhängigkeiten aufgelöst und die Releases koordiniert.

Neben der eigentlichen Aufgabe der Entwicklung von Software wurde das SCRUM Team nach und nach zum Treiber der digitalen und agilen Transformation am Flughafen.

Bessere Softwareentwicklung mit überschaubaren Risiken durch Feature Toggles und Self-Service BI de

Technische und fachlicheHerausforderungen in hochkomplexenUmgebungenbergen große Risiken.Eineagile HerangehensweisebietetChancen für ein nachhaltiges Risikomanagement:Kurze Feedbackzyklen,interdisziplinäreKollaborationsowiekleinesund inkrementellesDeployenreduzierenRisikendeutlich.JedochbringtjedesneueFeaturewiederum neueunvorhersehbare Risiken mit sich.Wie geht man mit diesen Gefahren um, wenn man trotzdem eine kurze Time-to-Marketeinhaltenmöchte?
Der deutsche Luftraum ist so einekomplexeUmgebung.Eine an die europäische Luftraumüberwachung (Eurocontrol) angebundene Dispositionssoftware, welche automatisch kritische Entscheidungen trifft,muss zeitnah realistische Zeitinformationen übermitteln. Werden diese Vorhersagen nicht eingehalten,droht der Verlust von begehrten Slots im Luftraum,waszu negativen Kettenreaktionen führen kann. Im schlimmsten Fall können hunderte Passagiere nicht am selbenTagzu ihrem Reisezielgelangen.DabeikönnenhoheFolgekosten entstehen.
Carsten Lill (Projektleiter), Jan-Torben Evers (Data Scientist) und Nils Hyoma (Agile Coach)berichten aus unterschiedlichenSichtweisen, wiesiedieses Problem in den Griff bekommen haben.Sie haben gemeinsam auf der grünen Wiese eine neue Lösung mit ihren eng vernetzten Teams entwickelt.
Neben gründlichen Tests der Systeme hilft die Auswertung vonoperativenDaten. Hierbei sind nichtetwaLogdateien, sondern die Überprüfung vorher definierter Metriken gemeint. EinestarreData-Warehouse-Lösung oderStandard-Reports bieten hierbei jedoch nicht dienotwendigeFlexibilität, umad-hocreagieren zu können.
Parallel zu der Entwicklung der Dispositionssoftwarehaben wireineSelf-Service-Business-Intelligence-Lösungkonzipiert undimplementiert.Dabeihat das Teamdie Zeit zwischen deneinzelnenReleases durchdasverringerte Risiko sogar verkürzen können.AlleEntwickler:innen, wichtige Stakeholder, die Geschäftsführung und derProductOwnerkonntenjederzeitauf die Ergebnisseder Datenanalysezugreifenund mit diesenarbeiten.Mit denFeatureToggleswar es demScrumTeammöglich,Änderungen ohneDeploymentjederzeitzuaktivieren und auch wiederzudeaktivieren.InderSoftwarevorhandeneanpassbareParameter erlaubenes,diegewonnenenErkenntnisse zur Optimierung sofortumzusetzen.
Der EntwicklungsfortschrittderjeweiligenProduktzielewar durch Transparenz in Zielsetzung und Datenjederzeit überprüfbar.

Die Sprint Review: Quelle für Kollaboration und Kommunikation de

Jeder Scrum Master kennt Definition und Regeln der Sprint Review aus dem Scrum Guide in- und auswendig. Das Team präsentiert das Erreichte – das aktuelle Inkrement – und gewinnt wertvolles Feedback. So bekommen alle einen Ausblick auf die Ziele und können diese dann gemeinsam und kollaborativ anpassen. Die Review hat aber Potenzial für viel mehr. Dazu lohnt der Blick auf die ursprüngliche Intention hinter dem Framework.

Ken Schwaber und Jeff Sutherland, die Begründer von Scrum, hatten eine ziemlich genaue Vorstellung, was sie mit dem Framework erreichen wollten. Ken und Jeff ließen sich bei der Entwicklung von Scrum von folgender Aussage motivieren:

„Ermutigt Entwickler:innen ins Feld zu gehen und zuzuhören, was Kund:innen und Händler:innen zu sagen haben.“ (Takeuchi und Noaka, 1986)

Doch verhindert ein traditionelles Meeting nicht die Kollaboration zwischen Entwickler:innen und User:innen? Entwickler:innen und Nutzer:innen ziehen sich häufig nach dem Meeting wieder zurück und warten dann bis zur nächsten Review auf Feedback. Nein, das muss nicht so sein.

Die Review kann aber für viel mehr genutzt werden als nur für eine reine Demonstration und einen Ausblick auf die folgenden Sprints. Durch das Beobachten und die Analyse der Teilnehmer können wertvolle Helfer für die Anforderungsermittlung und Unterstützer bei einer Transformation gewonnen werden. Aber auch die Abwesenden liefen Ausgangspunkte für ein weiteres Vorgehen. Durch einen systemischen Ansatz werden Gründe für das Fernbleiben gesucht und Lösungen gefunden.

Agile Projekte können erst mit der Kollaboration zwischen Entwickler:innen und Stakeholder:innen ihre Stärken richtig ausspielen. Mit den richtigen Stakeholder:innen, gewonnen aus der Review, können dann die richtigen Strukturen ausgewählt werden, um ideale Ergebnisse bei optimaler Ausnutzung der Zeit zu erzielen. Dazu gehören exemplarisch Design Studio, Domain Storytelling oder auch Eventstorming.

Nils Hyoma wird in seinem Vortrag von ihren Erfahrungen von einem Projekt berichten, in dem eine disruptive Software erfolgreich agil eingeführt worden ist. Dabei wurden viele kritische Stakeholder:innen eingebunden und wurden durch Kollaboration zu Unterstützern der neuen Lösung.

Create a Collaborative and Iterative User Interface in less than 60 Minutes! en

Our hands-on workshop with Design Studio lets you create a collaborative and iterative user interface for a complex problem in less than 60 min!

If you are an agile coach or a Product Owner, collaboration is one of many key factors for complex problems! You want to foster direct communication between developers, experts, and users, and establish a common understanding of the product and its vision? Then a Design Studio workshop is one method that can meet your expectations in a short time frame. You will find common solutions with your team in less than 60 min.

Ever heard about it before? No problem! Shobhit Pradhan and Nils Hyoma will perform interactive Design Studio sessions with you! All you will need is a few sheets of paper and assorted color pens. Together, we will create iterative and collaborative outstanding mockups for challenging problems with you and you will instantly learn a new method.

After the workshop, you’ll know how to facilitate a workshop for people with various backgrounds. The participants will share their work experiences and you’ll be able to solve problems that could not be solved alone. The methods fit perfectly into agile environments or lean workflows. You’ll have an increase in the buy-in of your project.

We will use miro.com as a whiteboard and Zoom breakout rooms. Please bring color pens and white paper and a way to upload your offline drafts through the camera.

Scrum by the Book, und doch nicht gut genug? de

Leben Sie und Ihr Team in der Produktentwicklung Scrum und die Akzeptanz will sich nicht einstellen? Dieses Symptom beobachten Sie obwohl Stakeholder und End-User sich beim Sprint Review aktiv einbringen? Zusammenarbeit auf Augenhöhe bei der Anforderungsermittlung und die gemeinsame Validierung des Produkts macht den Unterschied! Und das nicht, weil die Qualität und der Wert der Anforderungen deutlich steigen, sondern insbesondere da zwischen dem agilen Team und entscheidenden End-Usern eine Verbindung und damit auch Vertrauen aufgebaut wird. Nils Hyoma und Lutz Malburg greifen in ihrem praxisnahen Vortrag echte Projektsituationen und damit verbundene Herausforderungen auf. Sie zeigen in ihrem Vortrag anhand eines disruptiven und für die Benutzer sehr herausfordernden Produkt auf, wie das gesamte Projektumfeld eingebunden wurde, um Akzeptanz für Veränderungen zu schaffen. Anhand des Beispiels und ihren Erfahrungen zeigen sie auf, welche Techniken und Vorgehensweisen die Schlüsselfaktoren zum Erfolg waren. Neben modernen, mitunter kreativen Methoden greifen sie auch auf traditionelle Lösungen aus dem Projektmanagement zurück und binden bei der Durchführung das ganze Scrum Team und Stakeholder mit ein. Dabei erweitert sich der Fokus des agilen Teams von der reinen Entwicklung eines wertvollen Produktes zur erfolgreichen Einführung einer ganzheitlichen und nachhaltigen Lösung.

Scrum by the Book, und doch nicht gut genug? – Wie agiles Change-Management in der Produktentwicklung den Unterschied macht!

Manage Agile 2022 Upcoming

October 2022 Berlin, Germany

Java Forum Nord 2022 Upcoming

October 2022 Hannover, Germany

Modern RE 2022

September 2022 Berlin, Germany

Code PaLOUsa 2022

August 2022 Louisville, Kentucky, United States

Developer Week '22

July 2022 Nürnberg, Germany

Novatec Summit

November 2021 Stuttgart, Germany

Agile Arizona 2021

November 2021

Modern RE 2021

October 2021 Berlin, Germany

Scrum Day Vietman

October 2021

Scrum Day Deutschland

September 2021 Filderstadt, Germany

XP祭り2021

September 2021

Java Forum Nord 2021

September 2021 Hannover, Germany

Scrum Gathering Pune

Create a Collaborative and Iterative User Interface in less than 60 Minutes!

September 2021

Code PaLOUsa 2021

August 2021

Scrum Day Europe

July 2021

Developer Week '21

June 2021 Nürnberg, Germany

Scrum Master Summit 2021

Our hands-on workshop with Design Studio let’s you create a collaborative and iterative user interface for a complex problem in less than 60 Minutes!

May 2021

SEACON

April 2021 Hamburg, Germany

Java Land

Backlog Refinement

March 2021

OOP - Digital

Change Management und SCRUM

March 2021

Nils Hyoma

Novatec Consulting GmbH

Hamburg, Germany