Simon Martinelli

Simon Martinelli

Programming Architect at 72 Services LLC

Simon Martinelli is a passionate Java, performance optimization and application integration expert with more than 25 years of experience creating efficient programming solutions as a developer, architect, and technical lead.

An active member of the Java community process, he has made key contributions to JSR-352 Batch Applications, JSR-354 Money, and Currency API. In addition to coaching and teaching clients to optimize IT functions within business environments, he has been an Adjunct Professor at Berne University of Applied Science in Switzerland

Simon Martinelli

Programmierender Architekt bei 72 Services GmbH

Simon Martinelli ist Inhaber der 72 Services GmbH und seit 25 Jahren als Software Architekt, Entwickler, Berater und Trainer vor allem im Java Enterprise Umfeld unterwegs.
Sein Spezialgebiet ist die Softwaremodernisierung. Er hilft seinen Kunden alten Applikationen neues Leben einzuhauchen.

Durch seine Tätigkeit als Dozent an der Berner Fachhochschule (SWS) in den Bereichen Persistenztechnologien und Java Enterprise Architektur und Design kann er seine Interessen vertiefen und sein Know-How weitergeben.

Current sessions

You may not need JavaScript EN DE

Single page applications (SPA) have become the for web application development. Angular, React, Vue.js and Ember.js are the best known representatives from this category of web frameworks. But does this client architecture fit every application? Or are there alternatives that may fit better and are less complex to develop?

In the first part of the talk, the differences between SPAs and classic, server-side approaches are explained and the advantages and disadvantages are discussed.

The second part reports on a current customer project in which the front end of a large ERP system had to be replaced by a modern web front end. The chosen framework is Vaadin Flow, a server-side web framework that makes development of web applications entirely in Java possible.

First, the new architecture of Vaadin Flow, which is no longer based on GWT but on web components, is explained. Then it will be shown how configurable, form-based and data-centric web applications can be implemented very efficiently by using jOOQ as a database access layer.


The Real Value of Microservices EN DE

For older software developers new trends are often nothing but "old wine in new bottles." That's exactly what I thought when I heard about microservices for the first time.
Through my work as a software renovator, though, I realized that many aspects of microservice architectures have a huge impact on value retention and can greatly simplify future migrations.

The first part of the talk will explain how microservice architectures are based on some very old principles, and will discuss the advantages they bring for the life cycle of an application. In the second part, I will discuss my experience in a recent customer project and how it demonstrates how to move from a monolithic legacy application to a modern, sustainable microservice architecture.


Der wahre Wert von Microservices EN DE

Für erfahrene Softwareentwickler sind neue Hypes häufig nichts anderes als «alter Wein in neuen Schläuchen». Genau so ist es mir mit dem Thema Microservices ergangen.

Durch meine Tätigkeit als Softwaremodernisierer ist mir jedoch klar geworden, dass gewisse Ideen aus dem Umfeld der Microservicearchitekturen die Werterhaltung der Applikationen fördern und spätere Migrationen stark vereinfachen.

Der Vortrag zeigt auf, welche, zum Teil sehr alten, Prinzipien in Microservicearchitekturen enthalten sind und welche Vorteile diese für den Lebenszyklus einer Applikation bringen.

Im zweiten Teil werde ich anhand eines aktuellen Kundenprojekts zeigen welches Vorgehen nötig ist um von einer monolithischen Legacyapplikation zu einer modernen, nachhaltigen Microservicearchitektur zu gelangen.


Es muss nicht immer Angular sein EN DE

Single Page Applikationen (SPA) sind heute bei der Entwicklung von Webanwendungen zum Quasi-Standard geworden. Angular, React, Vue.js und Ember.js sind die bekanntesten Vertreter aus dieser Kategorie von Webframeworks. Aber passt diese Client-Architektur zu jedem Anwendungsfall? Oder gibt es Alternativen die eventuell besser passen und weniger aufwändig in der Entwicklung sind?

Im ersten Teil des Vortrags werden die Unterschiede zwischen SPAs und klassischen, serverseitigen Ansätzen erläutert und auf die jeweiligen Vor- und Nachteile eingegangen.

Der zweite Teil berichtet über ein aktuelles Kundenprojekt, bei welchem das Frontend eines grossen ERP Systems durch ein modernes Webfrontend ersetzt werden musste. Die Frameworkwahl fiel dabei auf Vaadin Flow, ein serverseitiges Webframework das verspricht, Webanwendungen vollständig in Java entwickeln zu können.

Zuerst wird die neue Architektur von Vaadin Flow, welche mittlerweile nicht mehr auf GWT sondern auf Webcomponents basiert, erklärt. Dann wird aufgezeigt, wie durch die Zuhilfenahme von jOOQ als Datenbankzugriffsschicht konfigurierbare, formularbasierte und datenlastige Webanwendungen sehr effizient umgesetzt werden können.