Speaker

Thomas Tomow

Thomas Tomow

Azure MVP - Cloud, IoT & AI / Co-Founder @Xpirit Germany

Azure MVP - Cloud, IoT & AI / Co-Founder @Xpirit Germany

Stockach, Germany

As a Microsoft MVP for Azure, Thomas Tomow is actively contributing to the community that is passionate about modern cloud technologies. He hosts Azure Meetups in Konstanz and Stuttgart, Germany, and works as the Chief Technology Officer (CTO) at Xpirit, where he leverages his expertise in cloud, AI, and IoT. In his free time, Thomas practices karate to maintain balance in his life and is always eager to share his knowledge and experience with like-minded individuals.

Als Microsoft MVP für Azure ist Thomas Tomow ein wichtiger Bestandteil der Gemeinschaft, die sich für moderne Cloud-Technologien interessiert. Er trägt dazu bei, indem er beispielsweise die Azure Meetups in Konstanz und Stuttgart organisiert. In seiner Funktion als CTO bei Xpirit in Deutschland bringt Thomas seine Kompetenzen in den Bereichen Cloud, AI und IoT ein. In seiner Freizeit hält Thomas das Karate-Training in Balance und teilt seine Erfahrungen und Kenntnisse gerne mit anderen Interessierten.

Awards

Area of Expertise

  • Information & Communications Technology

Topics

  • Azure IoT
  • Azure DevOps
  • Azure Data & AI
  • Azure container Apps
  • DevOps
  • GitHub Actions
  • .NET
  • Leadership

Sessions

Optimizing services with Azure ContainerApps and DAPR: A hands-on workshop en de

In this workshop, we explore how Azure ContainerApps, in conjunction with DAPR, can improve the development and management of services. We will introduce the challenges of distributed systems and show practical ways to overcome them.
Participants will learn about the benefits and uses of Azure ContainerApps and DAPR and understand the challenges of developing distributed services.
The workshop includes an introduction to DAPR and Azure ContainerApps, a discussion of challenges with distributed services, step-by-step building of a sample application, improving the service architecture with DAPR, and the necessary deployment process.
This topic is aimed at developers who want to deepen their knowledge of cloud development and gain practical experience in using modern tools and platforms.

For this workshop, people need to have an Azure subscription. They bring a laptop and have VSCode or Visual Studio installed.
With this knowledge they can also work in project with similar technologies.

Shrinking giants: Why large language models become less big en

In his talk, Thomas Tomow explores why the miniaturization of Large Language Models (LLMs) is so important in today's technological world. Thomas focuses on the significant benefits of smaller and more efficient models in various fields such as robotics, healthcare, and customer service.

He provides insights into the innovative methods that enable the downsizing of LLMs, including model compression and fine-tuning. These approaches allow models to remain powerful and flexible despite their reduced size while saving resources.

Thomas also sheds light on the challenges and opportunities associated with developing and using these more compact AI models. Not only the technical aspects but also ethical and practical considerations are taken into account, particularly with regard to the use of these technologies in sensitive areas.

Finally, Thomas Tomow looks at the future prospects of this technology. He discusses how ongoing research and innovation can help develop these models further to create effective and ethical solutions for various applications.

Companies, especially in audited fields, often lack free access to the cloud for several reasons. Generally, data residency and ownership are what are needed to have Large Language Models hosted on-premises. But OpenAIs ChatGPT or GEMINI aren't simply downloadable, so this is I am talking about: The possibility to do it nevertheless and have much more control over you own data in conjunction with the comfort of ChatGPT-Style.

Erstellen eines eigenen Machine learning Services in Azure de

Um Machine Learning Modelle zu konsumieren stellen die großen OEMs wie Microsoft, Google und Amazon (uvm.) eigene Services bereit, die einfach per API angesprochen werden können. Was ist, wenn ich mehr benötige oder ich speziellen Content brauche?
Dieser Workshop beschäftigt sich mit dem "Selbermachen" eines ML-Modells. Die Teilnehmer lernen zuerst verschiedene fertige ML-Services kennen, mit denen sie schell einfach Szenarien lösen können.
Ähnlich wie Computer Vision API von Azure, Bilder erkennen kann, werden die Teilnehmer einen eigenen Dienst erstellen und hosten, der die Fähigkeit hat, selbst Bilder zu erkennen. Als Ergebnis können die Teilnehmer Diesen dann ebenfalls in einer eigenen Anwendung verwenden.
Aus dem Workshop nimmt der Teilnehmer mit, welche Möglichkeiten es außer den bereits angebotenen Diensten gibt, wie er seine eigenen Domänen produzieren und die vorhandene Azure Infrastruktur nutzen kann.
Der Teilnehmer lernt die Tools Azure ML Services mit Jupyter Notebook kennen, erfährt, wie man von dort aus einen ML-Service als Container hostet, um diesen dann zu nutzen.

Workshop benötigt:
- Azure Subscription
Dieser richtet sich an alle Entwickler, die in das Thema einsteigen möchten und verstehen wollen, wie man sich an eine eigene KI heranarbeitet.
Data Scientists können in diesem Workshop das Handling der Tools von Microsoft kennenlernen und sich damit ein Einblick über die Vor- oder Nachteile in der täglichen Arbeit verschaffen.

First Arm, then Bicep, now Radius: Microsoft's approach to simple deployments en de

The evolution of cloud-native application development reaches a new dimension with Microsoft's Radius. In my talk, Radius will be presented as a forward-thinking platform that is primarily focused on the Microsoft ecosystem but also bridges to other cloud platforms such as AWS and GCP. This universal compatibility makes Radius a valuable resource for many cloud developers.

Radius integrates proven technologies such as Kubernetes, Terraform, and Bicep to create an efficient and flexible development environment that is not only relevant for Azure developers but also for users of other cloud services. Thomas' talk will focus on introducing the key features of Radius, especially the "Recipes" feature that automates the provisioning and configuration of infrastructure resources.

The demonstration of Radius during the talk will provide a practical insight into the applications and benefits of the platform, with a focus on simplifying and accelerating development processes. This demonstration will show how Radius helps developers to work more efficiently regardless of their preferred cloud platform.

Finally, Thomas will highlight the strategic importance of Radius in the landscape of cloud-native development and discuss how it extends the Microsoft ecosystem while providing a welcoming environment for developers from different cloud environments. Radius thus exemplifies a platform that promotes flexibility and openness in cloud development and bridges the boundaries between different cloud ecosystems.

Radius is a new "technology" comming from the Microsoft Incubation team their goal was to create a layer ontop of Azure deployments with bicep, to with a more abstract idea like "create a database and the application in Azure". This leverages the ease to change the details under the hood and enables also switching resources, while keeping the solution. That is currently new stuff.

The revolution in robotics through vision language models: a new era of intelligent interaction en

In this forward-looking talk, we will dive into the innovative integration of vision language or multi modal models (VLMs/MMLMs) into robotics and how these advanced AI models can significantly improve the interaction and responsiveness of robots to their environment.

The core of this talk will focus on the potential and implementation of these LMs in robotics, in particular how models such as PaLM-e, PaLI or even Azure OpenAI GPT+Vision can be used to create robots that understand and respond to visual and verbal instructions in a more natural and intuitive way. An overview of existing solutions will be given and how these technologies can be effectively integrated into robotic systems will be discussed.

Thomas will talk about the concept and theory of Vision transforming LMs. He will show how you can acquire the knowledge and implement it. To this end, he has built a robot himself and will briefly describe his experiences to give participants an introduction.

A central topic of this lecture will be the construction and application of VLMs. Looking to the future, the talk will also cover the potential of local deployment of specialized versions of VLMs, which opens up new avenues for innovation in this area.

The audience will gain insights into the practical application of Azure AI services to develop intelligent, interactive robotic systems. The goal is to inspire and equip attendees with the knowledge to take advantage of VLMs in their own projects and bridge the gap between advanced AI and practical applications.

One can see AI becoming more and more integrated into our digital lives. But also a bit under the radar, AI is taking over our physical world - Tesla, BMW, Google, and many more are developing robots that can interact with human beings.
I will explain and show how a robot understands "Go to that door
over there (pointing with the finger)" by using a Language model and combined with image understanding. This talk is not mainstream and combines actual topics changing the world.

Ringbased Deployments: Automation with GitHub Actions and Azure Container Apps en de

In this talk, Thomas Tomow shows how to deploy applications from an alpha to a production state in a fully automated way. To do this, he uses the GitHub Actions workflow. Thomas introduces the concept of Ringbased Deployment, where applications are deployed in different deployment levels (rings). In order to achieve a high degree of automation, Thomas uses Azure Container App Services as technical gates in his presentation. With this presentation, Thomas makes a technical proposal of what an implementation could look like. He explains the topic technically and practically with his IoT case "The Deployer" which simulates the world as it is and could be.
Learn what "Ringbased Deployment" means and how and when to apply it, and improve your skills to manage deployments fully automatedly. This talk will provide a technical view of the implementation of the workflows but also of the suitcase so that attendees can quickly make a connection in their own environment.

Legacy App Modernization - How to start right? en de

In this talk, Thomas Tomow will focus on the increasingly important topic of legacy app modernization. He will discuss the challenges that businesses face in this process, such as selecting the right technology, deciding what to modernize, and developing a modernization strategy. But even when the plan is in place and the modernization process can begin, a crucial question often arises: how do we start?
Thomas will address this essential question in his talk and share practical tips and strategies from his own experience to untangle the "Gordian knot" and start the modernization process successfully. Using a real-world example, he will discuss the necessary collaboration models and project frameworks, as well as technological frameworks such as static code analysis and SBOMs, to ensure the success of the modernization. This talk is targeted at technical audiences and provides valuable tips and best practices for getting started with legacy app modernization.

The target audience, such as DevOps engineers, developers, or IT architects, are not so technical. This is not a guide for project managers. I am sharing my own experience, which is why I know the topic well. I have several years of experience as a speaker. With my YouTube channel, I am trying to improve my presentation skills.

Hello postman! AI on the edge detects you. en de

#IoT is a familiar topic, #AI is the new topic! Bringing the two together and you have amazing opportunities. The field of machine learning is gaining momentum and is now a lot easier to use for people like us - developers. It is important for me to take away the "fear" of AI topics and to show the new possibilities of Machine Learning for people, that are Non-Data scientists.
Based on my own story and a live demo, I guide the participant from the idea to the practical implementation in the field of AI (enabled through Azure). I will discuss technologies such as Cognitive Services, Container as well as IoT Edge and explain the technical procedure. At the end of my presentation, the participants will understand the potentials as well as the challenges and will get the first entry points for their own scenarios.

Top 3 Highlights of Attending:
- See building a Custom Vision Model in Azure and running it on the device
- Watch live, how to detecting a post car in the room, by a device, consuming, what we build in Azure
- It's a real-life story, so the audience gets pure experiences

Legacy App Modernization - Wie fange ich es an en de

In diesem Vortrag wird Thomas Tomow sich auf das Thema der Modernisierung alter Applikationen konzentrieren, das für viele Unternehmen von zentraler Bedeutung ist. Er wird auf die Herausforderungen eingehen, die Unternehmen bei diesem Prozess bewältigen müssen, wie die Auswahl der geeigneten Technologie, die Entscheidung, was modernisiert werden soll, und die Modernisierungsstrategie ansich. Doch selbst wenn der Plan steht und der Modernisierungsprozess beginnen kann, stellt sich oft die Frage: Wie fangen wir an?
Thomas wird in seinem Vortrag auf diese wichtige Frage eingehen und praktische Tipps und Strategien aus seiner eigenen Erfahrung teilen, um den "Gordischen Knoten" zu lösen und den Modernisierungsprozess erfolgreich zu starten. Anhand eines Beispiels aus der realen Welt, wird er neben notwendige Zusammenarbeitsmodi und Projektrahmen auch auf die technologischen Rahmen wie statische Codeanalyse und SBOMs eingehen, um den Modernisierungserfolg zu gewährleisten. Dieser Vortrag richtet sich an technisch versierte Zuhörer und bietet wertvolle Tipps und Best Practices für den Einstieg in die Modernisierung alter Applikationen.

Das Zielpublikum ist technisch wie DevOps Engineers, Entwickler oder IT-Architekten. Es ist keine Anleitung für Projektleiter. Ich berichte aus meiner Erfahrung, weshalb ich das Thema genau kennen. Ich habe bereits mehrjährige Speaker-Erfahrung. Mit meinem Youtube Kanal versuche ich weitere Präsentationstechniken.

Ringbased Deployments: Automatisierung mit GitHub Actions und Azure Container Apps en de

In diesem Vortrag zeigt Thomas Tomow, wie man Anwendungen vollautomatisiert von einem Alpha- bis hin zu einem Produktiv-Zustand deployt. Dabei nutzt er die Workflows von GitHub Actions. Thomas stellt das Konzept des Ringbased Deployment vor, bei dem Anwendungen in verschiedenen Bereitstellungsebenen (Ringe) deployt werden. Um einen hohen Automatisierungsgrad zu erreichen, greift Thomas in seinem Vortrag unteranderem auf die Azure Container App Services zurück, die dabei als technische Gates genutzt werden. Mit diesem Vortrag macht Thomas einen technischen Vorschlag, wie eine Umsetzung aussehen könnte. Das Thema erläutert er technisch und praxisnah mit seinem IoT-Koffer „The Deployer“ der die Welt simuliert wie sie ist und sein könnte.
Lernen Sie, was "Ringbased Deployment" bedeutet sowie wie und wann es angewendet wird, und verbessern Sie Ihre Fähigkeiten, um Deployments vollautomatisiert zu steuern. Dieser Vortrag bietet eine technische Sicht auf die Umsetzung der Workflows aber auch des Koffers, sodass Teilnehmer schnell eine Verbindung in ihrer eigene Umgebung herstellen können.

The actor model and Azure Container App Services: Leveraging Orleans to build distributed systems wi en de

In this talk, we will explore the use of actors in Azure Container App Services to maintain state within distributed systems, while also leveraging the developer-friendly serverless approach. Actors are a programming model that enables developers to build highly concurrent, scalable, and reliable applications using the actor pattern. In the context of Azure Container App Services, actors allow developers to build stateful, microservices-based applications that can be deployed and managed in containers, with the added benefit of a serverless approach that abstracts away infrastructure management and scaling, making it easy for developers to focus on writing their code. One framework that makes it easy to implement actors in Azure Container App Services is Orleans. Orleans is a cross-platform, open-source framework that simplifies the development of distributed systems using the actor model.
Throughout the talk, Thomas will be demonstrating the concepts through a live practical demo, which will help to get a better understanding of the topic and see the concepts in action. He will discuss the benefits of using Orleans and actors in Azure Container App Services, including improved performance, scalability, and reliability, while also leveraging the developer-friendly serverless approach, as well as provide guidance on how to get started with Orleans and actors in Azure Container App Services. This talk will be of interest to developers and architects who are looking to build stateful, scalable, and reliable applications in the cloud.

That is a brand new talk, that show the power of being serverless with state. This talk will be interesting for devs and architects, because the talks topic will enable them to build solutions instead of managing infrastructure.
I require internet connection and perhaps an additional space for placing an IoT device, if possible.

Actor model und Azure Container Apps: Stateful mit Orleans zum einfachen Aufbau verteilter System en de

In diesem Vortrag untersuchen wir die Verwendung von Actors in Azure Container Apps, und damit, wie man innerhalb von verteilten Systemen Zustände erhalten kann, ohne den entwicklerfreundlichen Serverless-Ansatz zu verlieren.
Actors ist ein Programmiermodell, das Entwicklern ermöglicht, skalierbare und zuverlässige Anwendungen mithilfe des Actorpatterns zu erstellen. Im Kontext von Azure Container Apps ermöglichen Actors Entwicklern, zustandsbehaftete Anwendungen/Services zu erstellen, die in Containern bereitgestellt und verwaltet werden können. Dabei nutzen wir den zusätzliche Vorteil eines Serverless-Ansatzes, um Infrastruktur sowie Skalierung weg zu abstrahieren, sodass Entwickler sich nur auf die Lösung konzentrieren müssen. Ein Framework, das es einfach macht, Actors in Azure Container Apps zu implementieren, ist Orleans. Es ist ein plattformübergreifendes, open-source Framework, das die Entwicklung von verteilten Systemen mithilfe des Actormodels vereinfacht.

Während des Vortrags werden wir die Konzepte durch eine praktische Demo besser kennenlernen. Dies wird den Teilnehmern helfen, das Thema besser zu verstehen und die Konzepte in Aktion zu sehen. Wir werden die Vorteile der Verwendung von Orleans und seinem Actors in Azure Container App Services einschließlich Skalierbarkeit und Zuverlässigkeit diskutieren. Zusammen mit dem Serverless-Ansatz wird Thomas Tomow zeigen, wie der Teilnehmer Orleans mit Azure Container Apps bereitstellt.
Dieser Vortrag ist für Entwickler und Architekten interessant, die stateful, skalierbare und zuverlässige Anwendungen in der Cloud erstellen möchten.

Dies ist ein brandneuer Vortrag. Er wird für Entwickler und Architekten interessant sein, da das Thema ihnen ermöglicht, Lösungen zu entwickeln, anstatt die Infrastruktur zu verwalten.
für die praktische Demo benötige ich Internet.

Kubernetes for Everyone - Get there faster with Azure Container Apps en de

When working with Docker containers, you often come across the topic of Kubernetes. Unfortunately, it is not exactly known for being quickly "installed" and administered. There are different network terminologies to know, security mechanisms to establish, various resources such as compute, storage, etc. to keep ready and much more. For developers and IT pros without the appropriate knowledge and experience, running their own container applications is a huge challenge in terms of time and nerves.

With Azure Container Apps, Microsoft provides another service for managing containers. This enables a hosting infrastructure with concepts from the Kubernetes world, but with almost no necessary expert knowledge. You don't have to do without KEDA Scaler, you can comfortably define app environments and build decoupled services architectures quite conveniently with Dapr.

"So, What is in for me?" Thomas Tomow introduces Azure Container Apps and explains for whom this service is suitable and what can be accomplished with this. He also talks about its limitations and goes into detail about lifecycles and deployments. Of course, cost and alternative comparisons must not be ignored.
To emphasize the "why" even more, Thomas will show the strengths in a demonstration. At the end of the session, the participant will be able to classify this service precisely and understand its particular benefits and its limitations so that he can use it himself.

This talk is aimed at developers and IT pros who are less concerned with setting up basics, like Kubernetes clusters, and more concerned with getting their solutions up and running. It is also about reducing overhead in the infrastructure. Attendees can use this to better assess for themselves which path to take for their deployments of Docker images. As the world is increasingly talking Docker, this talk is definitely interesting for newcomers, but also old-timers looking for new ways.

Wir bauen eine intelligente Überwachungs-Cam de en

In diesem Workshop möchte ich gern mit den Teilnehmern eine SecurityCam-Software aufbauen, die den Inhalt dessen erkennen kann, was sie "sieht" und den einen oder anderen Alarm auslöst. Die Umsetzung der Lösung basiert auf Cloud, IoT und AI Technologien wie Azure Cognitive Services, IoT Hub, IoT Edge und Docker Container. Wir werden zusammen ein KI-Modell bauen, dieses dann mit Code abfragen und als Geräte-Simulation laufen lassen.
Mit Hands-On kann der Teilnehmer die Themen AI und IoT praktisch erleben und bekommt dadurch ein besseres Gefühl für die Technologie. Er lernt über diesen Einstieg, wie er eigene Ansätze oder Ideen umsetzen kann.

Hands-On zur Erstellung eines Machine-Learning-Modells in Azure, die Erstellung eines Containers und Aufbau einer IoT-Edge-Lösung zur Bereitstellung auf einem Gerät. Der Teilnehmer sollte Entwickler sein. Außerdem sollte er/sie ein Azure-Abonnement haben. Das Laptop, sollte mit VSCode (und vlt. Azure Extensions) vorbereitet sein. Außerdem ist es von Vorteil, ein wenig Python zu können. Docker Desktop ist ebenfalls erforderlich.

Workshop benötigt:
- Azure Subscription
- VSCode
- Docker Desktop

Wie werde ich ein AI-Developer - ein kleines HowTo de

AI ist eine der beliebtesten und modernsten Cutting-Edge Technologien unserer Zeit. Sie verspricht vieles leichter und angenehmer zu machen, aber auch sehr interessante und neue Spielfelder für Technologie-Enthusiasten bereit zu halten. In jedem Fall ist AI mittlerweile ein integraler Bestandteil unserer Gesellschaft.
Wen wundert es da also, wenn der eine oder andere Entwickler über den Tellerrand schauen oder gar eine neue Bestimmung finden möchte. Was bisher die Domäne von Wissenschaftlern war, scheint heute für jedermann nutzbar oder machbar zu sein.
Wie kannst du also ebenfalls auf den Zug auf springen? Was gibt es zu beachten? Und in welcher Rolle siehst du dich?
Ich gebe mit diesem Vortrag eine kleine "Handlungsempfehlung", zeige Potentiale für Einstiegswillige und Rollen sowie Tätigkeitsfelder, die ein Entwickler im Bereich AI übernehmen kann. Dabei gebe ich einen Überblick über die Thematik, gehe auf Basics ein und gebe etwas über meine eigene Erfahrungen mit.
Am Ende der Session kann der Teilnehmer gut für sich abschätzen, wo seine eigene Reise hin gehen kann und mit welchen Aufwänden diese Verbunden ist.

Es ist ein High-Level-Vortrag (100) für die Teilnehmer, die den Einstieg in die KI-Entwicklung suchen. Das Zielpublikum sind Software-Entwickler. Ich glaube und erwarte in der nahen Zukunft viele Entwickler, die sich diesem Thema intensiv aus der Brille Development widmen und daher mit einer Orientierung beginnen. Mein Talk soll helfen diese Auf zu nehmen um dann durch starten zu können.

MLOps - was Data Scientists von den Entwicklern lernen können de en

Wo DevOps die Zusammenarbeit zwischen Entwicklern und IT Pros versucht zu verbessern, müssen nun auch die Data Scientists mit den Developer und IT-Pros ihren Weg finden. Dabei lässt sich das Konzept des DevOps auch sehr gut auf das Thema AI erweitern - MLOps (DataScience Ops).
Dieser Talk geht auf die Arbeitsweise der Data Scientists ein und zeigt, wie sie mit den Developer und den IT-Pros zusammen arbeiten können. Dabei werden unter anderem folgende Fragen beantwortet:
- Welcher Flow wird mit MLOps abgebildet?
- Wo lege ich Trainings Code ab?
- Wie kann ich meine Modelle verwalten (Versionierung / History)?
- Wie funktioniert das Monitoring?
- Kann ich auch automatisieren - wie bekomme ich das in Produktion?
Durch einen exemplarischen Flow gehe ich auf die Antworten ein und demonstriere, welche Tools, wie Git, Azure ML Service und GitHub die Umsetzung ermöglichen.
Am Ende der Session verstehen die Teilnehmer warum MLOps wichtig ist und wie die Tools richtig eingesetzt werden können, um einen reibungslosen Ablauf zu unterstützen.

Ich bin auch im Beruf häufig mit diesem Thema unterwegs und sehe eine stetige Notwendigkeit, über dieses Thema zu sprechen. In den Unternemen sehe ich häufig ein hohes Interesse, MLOps ein zuführen und die entsprechenden Tools kennen zu lernen.
Die Erfahrungen aus der DevOps Journey und die Möglichkeiten im Bereich AI sollten die DataScientists aber auch die Software Entwickler im AI Umfeld nutzen. Ich glaube hier für jeden etwas anbieten zu können.

Verkauft - und was nun? Wie ich meine Geräte in den Griff bekomme de

Das Thema IoT hat stark Fahrt aufgenommen. Unternehmen habe die erste Hürde genommen und smarte Devices auf den Markt gebracht. Damit entstehen auch wieder neue Herausforderungen und Fragen. So zum Beispiel, wie bekomme ich meine steigende Zahl von Geräten in den Griff? Was bedeutet Provisionierung für mein Gerät? Wie funktioniert die automatische Verteilung von Firmware? Von der Initialisierung, über das Monitoring/Reporting bis zur Wartung muss ein System meinen Gerätepark managen können. Das Schlüsselwort hier ist "Device Provisioning".
In meinen Talk gehe ich auf die Notwendigkeiten zum Device provisioning ein und zeige die Möglichkeiten mit Azure IoT Hub und Device Provisioning Service anhand praktischer Beispiele auf. Von der Inbetriebnahme produzierter Geräte, über das Statusmonitoring bis hin zum fernjustieren von Geräten im Feld erhält der Teilnehmer einen Einblick, wie der Device Flow aussieht.
Am Ende des Talks versteht der Teilnehmer den Workflow, die Tools und die Umsetzung, so dass er dies auf seine eigenen Vorhaben gut umlegen kann.

We build a smart surveillance cam de en

In this workshop, I would like to build with the participants a SecurityCam software that can recognize the content of what it "sees" and trigger one or another alarm. The implementation of the solution is based on cloud, IoT and AI technologies such as Azure Cognitive Services, IoT Hub, IoT Edge and Docker containers. We will build an AI model together, then query it with code and run it as a device simulation.
With hands-on, the participant can experience the topics of AI and IoT in a practical way and thus gets a better feel for the technology. Through this introduction, he learns how to implement his own approaches or ideas.

Hands-On for creating a Machine learning Model in Azure, creating a Container from that and build an IoT Edge Solution from that for deployment to a device. The participant should be developer or bring developer skills with him/her. Also He/ she should have an Azure Subscription. The laptop, should be prepared with VSCode and Azure Extensions. Also, it will be of advantage, knowing a little bit of python. Docker Desktop is also needet.

MLOps - what data scientists can learn from DevOps de en

Where DevOps tries to improve the collaboration between developers and IT pros, the Data Scientists now also have to find their way with the developers and IT pros. In doing so, the concept of DevOps can also be extended very well to the topic of AI - MLOps (DataScience Ops).
This talk will look at how Data Scientists work and how they can collaborate with Developers and IT Pros. Questions answered include:
- What flow is mapped with MLOps?
- Where do I store training code?
- How can I manage my models (versioning/history)?
- How does monitoring work?
- Can I also automate - how do I get that into production?
Through an exemplary flow, I'll address the answers and demonstrate which tools, such as Git, Azure ML Service and GitHub enable implementation.
By the end of the session, attendees will understand why MLOps is important and how to use the tools properly to support a smooth flow.

I am also frequently on the road with this topic in my job and see a constant need to talk about this topic. In companies, I often see a high level of interest in introducing MLOps and getting to know the corresponding tools.
The experiences from the DevOps Journey and the possibilities in the field of AI should be used by the DataScientists but also by the software developers in the AI environment. I believe I can offer something for everyone here.

AI on the Edge - Making IoT device smart en de

#IoT ist ein bekanntes Thema, #AI ist das neue Thema! Nur leider verbinden viele noch AI mit BigData und Wissenschaft. Aber, der Bereich Machine Learning bekommt Fahrtwind und ist nun auch für Menschen wie uns – Entwickler, Architekten, POs und so weiter, immer einfacher nutzbar. In
Verbindung mit IoT werden somit wieder neue Ansätze möglich.
Mir ist es wichtig, die „Angst“ vor KI-Themen zu nehmen und die neuen Möglichkeiten von Machine Learning auf zu zeigen. An Hand einer Story und einer Live-Demo führe ich den Teilnehmer von der Idee bis zur praktischen Umsetzung in ML „on the Edge“. Ich gehe auf Technologien wie Cognitive Services, Container sowie IoT Edge ein und erläutere das technische Vorgehen.
Am Ende meines Vortrages verstehen die Teilnehmer die Potentiale sowie die Herausforderungen und bekommen die ersten Einstiegspunkte für eigene Szenarien mit an die Hand. Der Teilnehmer benötigt keine tiefgreifenden Programmierkenntnisse, er sollte allerdings einige Kenntnisse zu Azure
mitbringen.

Ringbased Gated Releases - Mit GitHub Actions sichere und automatisierte Deployments de en

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum viele Deployments immer noch manuell freigegeben werden, obwohl sie oft nur wenige Informationen enthalten und kaum als wirkliche Absicherung dienen? Wenn Sie ringbasierte Deployments verwenden, ist es umso wichtiger, den Automatisierungsgrad zu erhöhen und nicht auf manuelle Freigaben zu vertrauen. Hier kommen vergatterte "gated" Releases ins Spiel.

Gated Releases ermöglichen es, verschiedene Signale zu prüfen, bevor die Anwendung in die nächste Umgebung übertragen wird. Dazu zählen beispielsweise Systemzustände wie Prozessor, RAM und I/O, unbehandelte Ausnahmen in Logfiles oder beendete Prozesse. Mit gated Releases haben Sie die Möglichkeit, den Release-Prozess vollständig zu automatisieren und sich so auf das nächste Level von Continuous Deployment zu bringen.

In diesem praxisorientierten Vortrag zeigt Thomas, wie Sie mit GitHub Actions und der GitHub API komplett automatisierte Gated Releases für ringbasierte Deployments umsetzen können. Dieser Vortrag richtet sich an DevOps-Engineers und Entwickler, die ihre Release-Pipelines verbessern und optimieren wollen.

Meine Session kann von 45min bis 60min Inhalt liefern. Sie richtet sich an Entwickler wie auch an "DevOps Engineers" o.Ä.
Da ich hier eine Demo mit Hardware als ShowCase einbauen möchte (Kann , kein Muss) benötige ich etwas Platz [etwa A3-Fläche]. Da Github mittlerweile eine sehr wichtige Platform zur Entwicklung ist, und Gated-Releases noch nicht OutOfTheBox in GitHub vorhanden, wird dies eine sehr wertvolle Session für die Teilnehmer - besonders für die aus dem Enterprise-Sektor.

Kubernetes für Jedermann - Mit Azure Container Apps schneller ans Ziel en de

Bei der Arbeit mit Docker Container stößt man meist oft auf das Thema Kubernetes. Leider ist es nicht gerade dafür bekannt mal eben schnell „installiert“ und administriert zu sein. Es gibt unterschiedlichen Netzwerk-Terminologien zu kennen, Security-Mechanismen zu etablieren, diverse Ressourcen, wie Compute, Storage usw. bereit zu halten und vieles mehr. Für Entwickler und IT Pros ohne entsprechendes Wissen und Erfahrung, also ein große Herausforderung in Zeit und Nerven, eigene Container Applikationen zu betreiben.

Mit Azure Container Apps stellt Microsoft einen weiteren Service zum Verwalten von Container zur Verfügung. Dieser ermöglicht eine Hosting Infrastruktur mit Konzepten aus der Kuberneteswelt, jedoch mit nahezu keinem notwendigem Experten Wissen. Dabei braucht man nicht auf KEDA Scaler verzichten, kann komfortabel App-Environments definieren und mit Dapr entkoppelte Services Architekturen ganz bequem aufbauen.

„So, What is in for me?“ Thomas Tomow stellt Azure Container Apps vor und erläutert, für wen Dieser Service geeignet ist und was mit dem Diesem bewerkstelligt werden kann. Auch über dessen Limitierungen spricht er an und geht auf Lifecycle sowie Deployments ein. Natürlich dürfen Kosten- und Alternativen-Vergleiche nicht außer Acht gelassen werden.
Um das „Warum“ noch besser zu unterstreichen, wird Thomas die Stärken in einer Demonstration auf zeigen. Damit kann der Teilnehmer am Ende der Session diesen Service genau einordnen und versteht dessen besonderen Nutzen und seine Grenzen, so dass er Diesen auch selbst nutzen kann.

Dieser Talk richtet sich an Entwickler und IT Pro, die sich weniger um die Einrichtung von Grundlagen, wie Kubernetes Cluster kümmern möchten, sondern eher ihre Lösungen an den Start bekommen wollen. Auch geht es um das Reduzieren von Overhead in der Infrastruktur. Teilnehmer können hiermit für sich besser abschätzen, welchen Weg sie für ihre Deployments von Docker Images nehmen können. Da die Welt zunehmend Docker spricht, ist dieser Talk durchaus interessant für Neulinge, aber auch Alteingesessene, die nach neuen Wegen suchen.

Ringbased Gated Releases - reliable and automated Deployments with Github Actions de en

Have you ever wondered why many deployments are still manually released, even though they often contain only a few pieces of information and serve little as a real safeguard? If you are using ring-based deployments, it is even more important to increase the level of automation and not rely on manual releases. This is where gated releases come in.

Gated releases allow you to check various signals before transferring the application to the next environment. This includes system states such as processor, RAM, and I/O, unhandled exceptions in log files, or completed processes. With gated releases, you have the opportunity to fully automate the release process and take your continuous deployment to the next level.

In this practical lecture, Thomas shows you how to implement fully automated gated releases for ring-based deployments using GitHub Actions and the GitHub API. This lecture is aimed at DevOps engineers and developers who want to improve and optimize their release pipelines.

My session can deliver from 45min to 60min of content. It is aimed at developers as well as "DevOps Engineers" or similar.
Since I want to include a demo with hardware as a showcase (can, not must) I need some space [about A3 area]. Since Github is now a very important platform for development, and gated releases are not yet available OutOfTheBox in GitHub, this will be a very valuable session for the participants - especially those from the enterprise sector.

Optimierung von Services mit Azure ContainerApps und DAPR: Ein praxisorientierter Workshop en de

In diesem Workshop erkunden wir, wie Azure ContainerApps in Verbindung mit DAPR die Entwicklung und das Management von Services verbessern können. Wir stellen die Herausforderungen verteilter Systeme vor und zeigen praktische Wege zu deren Bewältigung.
Die Teilnehmer lernen die Vorteile und Einsatzmöglichkeiten von Azure ContainerApps und DAPR kennen und verstehen die Herausforderungen bei der Entwicklung verteilter Services.
Der Workshop umfasst eine Einführung in DAPR zusammen mit Azure ContainerApps, die Erörterung von Herausforderungen bei verteilten Services, den schrittweisen Aufbau einer Beispielanwendung, die Verbesserung der Service-Architektur mit DAPR und den notwendigen Deployment-Prozess.
Dieses Thema richtet sich an Entwickler, die ihre Kenntnisse in der Cloud-Entwicklung vertiefen und praktische Erfahrungen im Umgang mit modernen Tools und Plattformen sammeln möchten.

Erst Arm, dann Biceps jetzt Radius: Microsofts Ansatz einfacher Deployments en de

Die Evolution der Cloud-Native Anwendungsentwicklung erreicht mit Microsofts Radius eine neue Dimension. In meinem Vortrag wird Radius als zukunftsweisende Plattform vorgestellt, die primär auf das Microsoft-Ökosystem ausgerichtet ist, aber gleichzeitig eine Brücke zu anderen Cloud-Plattformen wie AWS und GCP schlägt. Diese universelle Kompatibilität macht Radius zu einer wertvollen Ressource für ein breites Spektrum von Cloud-Entwicklern.

Radius integriert bewährte Technologien wie Kubernetes, Terraform und Bicep, um eine effiziente und flexible Entwicklungsumgebung zu schaffen, die nicht nur für Azure-Entwickler, sondern auch für Anwender anderer Cloud-Dienste von Bedeutung ist. Der Schwerpunkt meines Vortrags liegt auf der Vorstellung der Schlüsselfunktionen von Radius, insbesondere der „Recipes“-Funktion, die die Bereitstellung und Konfiguration von Infrastrukturressourcen automatisiert.

Die Demonstration von Radius während des Vortrags wird einen praktischen Einblick in die Anwendungsbereiche und Vorteile der Plattform geben, wobei der Schwerpunkt auf der Vereinfachung und Beschleunigung von Entwicklungsprozessen liegt. Diese Demonstration wird zeigen, wie Radius Entwicklern hilft, unabhängig von ihrer bevorzugten Cloud-Plattform effizienter zu arbeiten.

Abschließend werde ich die strategische Bedeutung von Radius in der Landschaft der Cloud-Native Entwicklung hervorheben und diskutieren, wie es das Microsoft-Ökosystem erweitert und gleichzeitig eine einladende Umgebung für Entwickler aus verschiedenen Cloud-Umgebungen bietet. Radius steht somit exemplarisch für eine Plattform, die Flexibilität und Offenheit in der Cloud-Entwicklung fördert und die Grenzen zwischen verschiedenen Cloud-Ökosystemen überbrückt.

Thomas Tomow

Azure MVP - Cloud, IoT & AI / Co-Founder @Xpirit Germany

Stockach, Germany